Warum es wichtig ist, Black owned Businesses zu unterstützen

Es ist ohnehin schwieriger für Schwarze Menschen Fuß zu fassen im Game der „unsichtbaren Hand“, da sie..

a) nicht mit den gleichen Voraussetzungen starten (z.B. Akademiker / Unternehmerfamilie, wirtschaftlicher familiärer Support, Zugang zu relevantem Know-How etc.) und

b) auf dem Weg ins Game (wie andere auch) vielen Hindernissen begegnen (z.B. Fehlendes Eigenkapital, schwerer Zugang zu Kapital, fehlende Investor-Beziehungen, wenige Vorbilder, ungünstige Standorte etc.)

Dennoch, unsere Wirtschaft lebt vom Konsum und nur diejenigen, die ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten, welche auf (hohe) Nachfrage stößt, sind Gewinner:ineen des wirtschaftlichen Wettbewerbs. Eine Unternehmensgründung oder das Betreiben eines Geschäfts / Unternehmens ist allerdings immer mit einem Risiko verbunden – das Risiko, nicht profitabel zu sein oder im schlimmsten Falle insolvent zu gehen. Um dieses vorzubeugen, und um dafür zu sorgen, dass auch Schwarze Menschen als Gewinner:innen des wirtschaftlichen Wettbewerbs herausgehen, ist es wichtig, dass ihre wirtschaftliche Existenz NIEMALS gefährdet ist.

Denn: Schwarze Menschen, die ein profitables Unternehmen führen, haben, inter alia, die Möglichkeit generationsübergreifenden Vermögensaufbau zu betreiben, das durchschnittlich verfügbare Pro-Kopf Einkommen Schwarzer Deutscher zu steigern und dem Wohlstandsgefälle zwischen weißen Deutschen und Schwarzen Deutschen entgegensteuern. Zudem können sie ihre erhöhte Kaufkraft wieder in Black owned Business einsetzen, um dessen Profitabilität zu fördern – ein schöner Kreislauf. Daher: Durch das Unterstützen von Black owned Businesses, und allen anderen wirtschaftlich marginalisierten Unternehmen, leisten wir unseren Beitrag zu einer sozialeren und faireren Gesellschaft.

Mit unserem afrodeutschen Businesspitchevent AiDiA wollen wir auf unsere Art Black owned Businesses fördern, in dem wir sie a) sichtbar machen und b) satte Preisgelber inklusive Business Coachings vergeben. Denn insbesondere im Business-Umfeld sind Afrodeutsche Gründer:innen nicht ausreichend repräsentiert.

Dennoch, wie können sie einen Beitrag leisten? Hier 4 Empfehlungen

  1. Such doch nach mal explizit nach Black owned Businesses in deiner Umgebung zum Beispiel bei Afroplus
  2. Schreib Google Rezensionen von den Produkten oder Dienstleistungen, die du getestet hast
  3. Gebe aktive Empfehlungen dieser Businesses an Freunde und Familie weiter

Falls dieses Thema noch weiter interessiert, gehen wir sehr gerne mit ihnen in einen Diskurs.

Weitere Events und Projekte, die dich interessieren könnten:

Black Female Business  

Der afrodeutsche Business Afterwork

AiDiA Business Pitch Event

The Black Experience by ADAN

 

About Me:

My name is Lucy Larbi, Founder of Future of Ghana Germany since January 2016. Besides volunteering for FoGG, I work for a business consulting firm and consult German medium-sized and large-scale firms in their digital transformation as an agile coach. My driving passion is to diversify Germany’s economic, business and political sphere with the presence of an Afro-German workforce and business leaders.

de_DEGerman